Veröffentlicht inGeld

Mutterschaftsgeld beantragen: Das solltest du wissen

Mutterschaftsgeld beantragen leicht gemacht! Erfahre hier, wie du ohne Stress finanzielle Hilfe bekommst.

Eine schwangere Frauenholzfigur steht neben einem Sparschwein. Eine Person wirft Geld hinein.
© Monthira - stock.adobe.com

Kindergeld clever anlegen als Eltern: 50.000 Euro zum 18. Geburtstag – so klappt es!

Wie man mit dem staatlichen Kindergeld und anderen Geldgeschenken clever für die Zukunft des Kindes vorsorgen kann, haben wir mit Expertinnen von Ma Money besprochen.

Die Ankunft eines Kindes ist ein wundervolles Ereignis, dass das Leben bereichert. Doch mit der Vorfreude auf den neuen Erdenbürger:in kommen auch viele organisatorische Fragen auf. Eine der wichtigsten: Wie kannst du Mutterschaftsgeld beantragen? Dieses finanzielle Sicherheitsnetz soll dir helfen, dich in den Wochen vor und nach der Geburt ohne finanzielle Sorgen auf dein Kind zu konzentrieren. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über das Mutterschaftsgeld wissen musst.

Was ist Mutterschaftsgeld und wer hat Anspruch darauf?

Mutterschaftsgeld ist eine finanzielle Leistung, die in Deutschland von der gesetzlichen Krankenkasse und dem Arbeitgeber:in während der Mutterschutzfrist gezahlt wird. Diese Leistung soll dir helfen, den Einkommensverlust aufgrund des Beschäftigungsverbots vor und nach der Geburt auszugleichen. Anspruch darauf hast du, wenn du bei Beginn der Schutzfrist in einem Arbeitsverhältnis stehst und gesetzlich krankenversichert bist. Auch wenn du kurz vor Beginn des Mutterschutzes arbeitslos wirst oder dein Arbeitsverhältnis während der Schwangerschaft endet, kannst du unter bestimmten Voraussetzungen Mutterschaftsgeld beantragen.

Selbstständige und privat Versicherte erhalten unter Umständen ein Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt. Die Höhe des Mutterschaftsgeldes richtet sich nach deinem durchschnittlichen Nettoeinkommen der letzten drei abgerechneten Kalendermonate vor Beginn der Schutzfrist. Es ist also wichtig, dass du dich frühzeitig informierst und alle notwendigen Schritte unternimmst, um das Mutterschaftsgeld zu beantragen.

Der Weg zum Mutterschaftsgeld

Der Prozess, um Mutterschaftsgeld zu beantragen, beginnt mit der Feststellung deiner Schwangerschaft. Sobald du von deiner Schwangerschaft erfährst, solltest du einen Termin bei deiner:m Frauenarzt:ärztin vereinbaren, um den voraussichtlichen Entbindungstermin zu bestimmen. Dieser Termin ist entscheidend, denn er bestimmt den Beginn der Schutzfrist, die in der Regel sechs Wochen vor der Geburt startet und acht Wochen danach endet.

Sobald du den Termin hast, informiere deinen Arbeitgeber über deine Schwangerschaft und den voraussichtlichen Entbindungstermin. Dein Arbeitgeber benötigt diese Information, um das Mutterschaftsgeld für die Zeit nach der Geburt zu berechnen und zu zahlen. Als Nächstes musst du bei deiner Krankenkasse das Mutterschaftsgeld beantragen. Dafür benötigst du eine Bescheinigung über den mutmaßlichen Entbindungstermin von deiner:m Frauenarzt:ärztin.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Mit dieser Bescheinigung kannst du dann bei deiner Krankenkasse das Mutterschaftsgeld beantragen, und zwar frühestens sieben Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin. Achte darauf, dass du alle erforderlichen Unterlagen bereithältst und die Antragsformulare sorgfältig ausfüllst, um Verzögerungen zu vermeiden.

Wichtige Fristen und Termine

Das richtige Timing ist entscheidend, wenn du Mutterschaftsgeld beantragen möchtest. Die Mutterschutzfrist beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin und endet acht Wochen nach der Geburt – bei Früh- und Mehrlingsgeburten verlängert sich die Frist auf zwölf Wochen nach der Geburt. Um sicherzustellen, dass du das Mutterschaftsgeld rechtzeitig erhältst, solltest du den Antrag spätestens sieben Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin bei deiner Krankenkasse einreichen.

Beachte auch, dass du nach der Geburt eine Geburtsbescheinigung einreichen musst, um das Mutterschaftsgeld für die Zeit nach der Entbindung zu erhalten. Diese Bescheinigung erhältst du in der Regel im Krankenhaus oder von deiner:m Hebamme. Es ist wichtig, dass du alle Fristen im Blick behältst und die Anträge fristgerecht einreichst, um finanzielle Engpässe zu vermeiden.

Mutterschaftsgeld beantragen: Diese Unterlagen brauchst du

Für einen reibungslosen Antragsprozess ist es unerlässlich, alle benötigten Unterlagen vollständig und korrekt einzureichen. Um Mutterschaftsgeld zu beantragen, benötigst du zunächst eine Bescheinigung über den mutmaßlichen Entbindungstermin von deiner:m Frauenarzt:ärztin. Diese Bescheinigung musst du sowohl deinem:r Arbeitgeber:in als auch deiner Krankenkasse vorlegen.

Dein:e Arbeitgeber:in benötigt diese, um das Arbeitgeber:innen-Mutterschaftsgeld zu berechnen, und deine Krankenkasse, um das Mutterschaftsgeld auszuzahlen. Nach der Geburt ist die Geburtsbescheinigung erforderlich, die du ebenfalls bei deiner Krankenkasse einreichen musst, um das Mutterschaftsgeld für die Zeit nach der Entbindung zu erhalten. Stelle sicher, dass du alle Unterlagen sorgfältig sammelst und fristgerecht einreichst, um Verzögerungen oder Probleme beim Erhalt des Mutterschaftsgeldes zu vermeiden.

Fehler vermeiden beim Beantragen von Mutterschaftsgeld

Beim Beantragen von Mutterschaftsgeld können verschiedene Stolpersteine auftreten. Ein häufiger Fehler ist das verspätete Einreichen der Anträge oder der erforderlichen Unterlagen. Dies kann dazu führen, dass das Mutterschaftsgeld nicht rechtzeitig ausgezahlt wird und du finanzielle Engpässe erleidest. Ein weiterer Stolperstein ist das Einreichen unvollständiger oder fehlerhafter Unterlagen. Achte daher darauf, dass alle Formulare korrekt und vollständig ausgefüllt sind und alle erforderlichen Nachweise beiliegen.

Informiere dich auch über die spezifischen Anforderungen deiner Krankenkasse, da diese von Kasse zu Kasse variieren können. Ein weiterer Punkt, der oft übersehen wird, ist die rechtzeitige Information des:r Arbeitgeber:in über die Schwangerschaft und den voraussichtlichen Entbindungstermin. Dies ist notwendig, damit dein:e Arbeitgeber:in das Arbeitgeber:innen-Mutterschaftsgeld berechnen und auszahlen kann.

Dieser Artikel wurde teils mit maschineller Unterstützung erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.