Veröffentlicht inFood & Drinks

Braun werden mit Karottensaft: Geht das wirklich?

Möhren sollen gut für die Augen sein. Doch wusstest du, dass sich Karottensaft auch auf die Farbe der Haut auswirken kann?

u00a9 Getty Images / Mykhalio Lukashuk

Muss man Dosengemüse waschen? Das solltet ihr wissen

Dosengemüse gibt's in jeder Küche. Immerhin ist es der schnelle Helfer, wenn keine Zeit fürs Kochen bleibt. Aber muss man das vorgegarte Gemüse eigentlich abspülen, bevor man er weiter verarbeitet?

Besonders in der Kindheit wurde einem häufig gesagt „Karotten sind gut für die Augen“, damit man den letzten Rest des Möhrensalats noch isst. Das gilt auch für Karottensaft. Dieser soll nicht nur für gute Sicht sorgen, sondern auch für einen gesunden Teint. In diesem Artikel liest du, ob das wirklich stimmt und ob du jeden Tag ein Glas Karottensaft in deine Morgenroutine integrieren solltest.

Diese Nährstoffe stecken in Karottensaft

Karotten haben ein breites Nährstoffprofil, sprich sie sind reich an Vitamin C, mehreren B-Vitaminen und den fettlöslichen Vitaminen E, K und A. Zudem versorgen Karotten unseren Körper sehr gut mit sekundären Pflanzenstoffen namens Carotinoiden, dadurch erhalten Karotten ihre orange Farbe. Das bekannteste Carotinoid ist Betacarotin und kann vom Körper in Vitamin A umgewandelt werden. Es wird in der Leber gespeichert. Bei Erwachsenen ist der Tagesbedarf an Betacarotin bereits mit einer Karotte am Tag gedeckt. Es kann also nicht so verkehrt sein, zum Frühstück ein Glas Karottensaft zu trinken.

Sind Karotten tatsächlich gut für unsere Augen?

Damit wir gut sehen können, brauchen wir Vitamin A. Eine ausreichende Vitamin-A-Versorgung ist wichtig, damit wir hell und dunkel unterscheiden können. Ein Mangel an Vitamin A kann sich in Form von Nachtblindheit bemerkbar machen, das heißt, dass Betroffene bereits in der Dämmerung kaum etwas erkennen können. In der Regel kommt ein Mangel allerdings selten vor, wenn man auf eine ausgewogene Ernährung achtet.

So wirkt sich Karottensaft auf unsere Haut aus

Durch Betacarotin kann sich auch unser Teint verändern, da sich dadurch eine Art Schutzschild auf der Haut aufbaut, welche der zellschädigenden Wirkung der UV-Strahlung der Sonne etwas entgegenwirken kann. Diese Schutzwirkung kann sich auch im Erscheinungsbild der Haut zeigen.

Denn wenn man viele Karotten isst, kann die Haut eine gelb-bräunliche Färbung annehmen. Jedoch weicht diese Farbe leicht vom Ton sonnengebräunter Haut ab. Kurz gesagt: Braun werden mithilfe von Karottensaft funktioniert leider nicht. Auch in der Sonne sollte man sich nicht allein auf die Schutzwirkung durch Karotten verlassen, sondern trotzdem zu Sonnenschutz greifen.

Die enthaltenen Nährstoffe in Karotten lassen sich noch besser aufnehmen, in Verbindung mit Fett. Da Möhren jedoch keines enthalten, müssen wir nachhelfen, beispielsweise mit Nüssen oder etwas Öl. Das funktioniert auch, wenn man sich selbst Karottensaft presst.