Veröffentlicht inFace & Body

Öko-Test: Neun Concealer fallen wegen bedenklicher Inhaltsstoffen durch

Öko-Test hat 20 Concealer getestet. Nur drei erhielten die Note „sehr gut“. Erfahre, wie die Produkte von Catrice, Essence & Co. abschneiden.

Concealer
© Getty Images/Dima Berlin

Make-up-Trend: Shitstorm um Hailey Bieber's Brownie Glazed Lips

Nach Glazed Donut Lips kürt das Model nun ein neues Lippen-Make-up für den Herbst zum Trend. Doch Fans werfen der 25-Jährigen kulturelle Aneignung vor. Wir erklären euch, was es mit den Brownie Glazed Lips auf sich hat.

Augenringe können mit einem Concealer problemlos abgedeckt werden, während sie auch leichte Rötungen im Gesicht verschwinden lassen und kleine Hautunebenheiten ausgleichen können. Die kleiner Tübchen sind echte Magier in jedem Make-up-Set. Doch überzeugen die Produkte auch mit ihren Inhaltsstoffen? Eine Prüfung von Öko-Test zeigt: Längst nicht alle Concealer von Catrice, Essence und Co. sind gut unsere Haut. Neun von 20 getesteten Produkten sind durchgefallen, darunter auch bekannte Marken.

Concealer im Öko-Test: Nur 3 von 20 erhalten die Note „sehr gut“ 

Fakt ist: Wir wollen wissen, ob wir mit den Schminkstiften vielleicht auch kritische Inhaltsstoffe auf die Haut auftragen. Deshalb hat Öko-Test 20 Concealer in hellen Tönen wie „Porzellan“, „Elfenbein“ oder „Hell“ zur Analyse in verschiedene Labore geschickt. Die Ergebnisse sind durchwachsen – während neun Produkte enttäuschen, holen sich nur drei die Spitzenbewertung „sehr gut“.

Drei von 20 getesteten Concealern von Öko-Test erhielten die Note „sehr gut“. Irgendwie wenig, findet ihr nicht? Foto: Tarzhanova – stock.adobe.com

Manche der getesteten Concealer sammeln leider so viele Negativpunkte, dass man sie einfach nicht guten Gewissens zum Abdecken von Augenringen und ähnlichem raten können. Ein Beispiel ist der Konservierungsstoff Chlorphenesin, den Öko-Test sehr kritisch sieht. Diese halogenorganische Verbindung kann nämlich Allergien hervorrufen und die Haut reizen.

Schlechte Inhaltsstoffe im Concealer: Darauf solltest du achten

Natürlich ist es alles andere als einfach, Concealer ohne Konservierungsstoffe länger haltbar zu machen, vor allem weil die kleinen Applikatoren bei jeder Benutzung Keime von der Haut in die Behältnisse bringen. Aber der Öko-Test hat gezeigt, dass es Hersteller gibt, die auf weniger bedenkliche Konservierungsmittel setzen. Bei einigen Produkten werden auch Punkte abgezogen, weil sie nicht hygienisch versiegelt sind.

Weitere Inhaltsstoffe, die Öko-Test in vielen Concealern gefunden hat und für äußerst bedenklich hält sind:

  • Ethylhexylmethoxycinnamat: Im Tierversuch wurde festgestellt, dass der fragwürdige UV-Filter eine hormonelle Wirkung hat.
  • Formaldehyd/-abspalter: Es wird angenommen, dass Formaldehyd ein Kontaktallergen ist, das Hautreizungen und Augenschäden verursachen kann. Aus unserer Perspektive sollte es nicht in der Nähe des Gesichts oder der Augen verwendet werden.
  • Der künstliche Moschusduft Galaxolid: Die polyzyklische Verbindung sammelt sich sowohl in menschlichem Fettgewebe als auch in der Umwelt an und wird verdächtigt, negative Auswirkungen auf das Hormonsystem zu haben.

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

Schlecht für Haut und Umwelt

Emulgatoren aus der Kategorie der PEG/PEG-Derivate, die in beinahe allen üblichen Concealern enthalten sind, findet Öko-Test ebenfalls wenig vorteilhaft. Diese Substanzen verknüpfen Wasser und Fett, um eine geschmeidige Textur für Make-up-Stifte zu gewährleisten, könnten jedoch die Haut für externe Stoffe durchlässiger machen, was uns Sorgen bereitet.

Wünschenswert wäre es laut Öko-Test, Kunststoffverbindungen wie synthetische Polymere aus den Concealern zu verbannen, da sie potenziell schädlich für die Umwelt sind. Denn: Sobald sie durch Kläranlagen herausgefiltert werden, besteht die Möglichkeit, dass sie zusammen mit dem Klärschlamm auf den Feldern enden, was bislang noch unbekannte Auswirkungen haben könnte.

Weitere Produktteste über die wmn berichtet hat: